Schulprojekt wird als Genossenschaft umgesetzt

Der Erfolg der Schülergenossenschaften in Deutschland war Ansporn, diesen wertvollen Ansatz der finanziellen Bildung auch bei uns zu etablieren. Da der entsprechende Rechtsrahmen fehlt, ist das aber leider noch nicht möglich.

Trotzdem – oder gerade deshalb, um zu zeigen, dass dieses Beispiel Schule machen sollte – wurde am 17. Dezember 2019 an der Handelsakademie Innsbruck die erste Übungs-Schülergenossenschaft für ein Schulprojekt ins Leben gerufen. Natürlich nicht rechtlich, aber sehr praxisnah.

Vorangegangen ist ein Unterrichtsblock über das Wesen der Genossenschaft: ihre juristischen Inhalte, was sie kann und was nicht und dass die Genossenschaft mehr ist als eine Rechtsform, nämlich die Realisierung einer Kooperationsphilosophie. Erstaunlich groß war das Interesse an dieser altbewährten und doch so modernen, den Zeitgeist treffenden Form des Kooperierens, und zwar beim Lehrkörper wie bei den Schülerinnen und Schülern.

So wurde von der betreuenden Professorin für ein ohnehin durchzuführendes Schulprojekt erwogen, die Rechtsform der Genossenschaft als Übungsfirma zu wählen.

Begeisterung und schon auch Nervosität mischten sich in die Vorbereitung, wurde doch vereinbart, die Gründung realitätsnah durchzuspielen .

Das betraf im Vorfeld natürlich die Erstellung der Satzung genauso wie die Überlegungen, wer die Proponenten sein und wie sich Vorstand und Aufsichtsrat zusammensetzen sollten. Gleich vorweg: Begeisterung und Neugierde überwogen bei Weitem. Es gab mehr Kandidaten als zu vergebende Positionen.

Der Gründungsakt selbst wurde, so wie bei jeder echten Gründung, vom Direktor des Raiffeisenverbandes Tirol moderiert, die Proponenten und alle anderen Beitrittswilligen zeichneten die Beitrittserklärung und zahlten den Nennbetrag. Auch der Herr Direktor, die Klassenvorständin sowie die betreuende Professorin traten der Genossenschaft bei.

Es war eine sehr spannende und lehrreiche Erfahrung für alle.

„So kommt Praxis ins Klassenzimmer! Das wird den SchülerInnen im Gedächtnis bleiben – weit über ihre Schulzeit hinaus.“ Dir. Mag. Dr. Peter Kreinig

Dieses Projekt ist der beste Beweis dafür, dass die derzeitige Initiative für Schülergenossenschaften, auch bei uns einen rechtlichen Rahmen zu schaffen, dringend notwendig ist.

Alle Bilder: Privat